Die Jubiläumsausgabe des höchsten Fotofestivals in Deutschland fand vom 7. bis zum 11. Juni statt und versprach im Vorfeld „großes Kino“. Und auch nach dem Abspann waren sich alle Besucher einig, dass die Erwartungen mehr als erfüllt wurden.
Der Wettergott meinte es außerordentlich gut mit der 5. Auflage des Oberstdorfer Fotogipfels. Strahlender Sonnenschein und interessante Wolkenformationen erwarteten sie über 20.000 Fotografie-Begeisterte im südlichsten Zipfel Deutschlands. Die Oberstdorfer Bergkulisse bietet einen würdigen Rahmen für die abwechslungsreichen Ausstellungen der Fotokünstler und zahlreiche Motive für die Teilnehmer der Foto-Seminare.
Imposant thronte auf dem 2.224m hohen Nebelhorngipfel die Ausstellung von Schirmherrin Ellen von Unwerth im Großformat über Oberstdorf. Die wohl momentan angesagteste deutsche Fotografin zeigte Bilder aus ihrem frisch erschienenen Fotobuch „Heimat“ - mit überzeichneten bayerischen Alltagsmotiven durchaus provokant in der Absicht. „Es war die schönste Ausstellung, die ich je gemacht habe.“ Das waren ihre emotionalen Worte als Ellen von Unwerth sich am Donnerstagnachmittag auf dem Nebelhorngipfel verabschiedete, um nach Salzburg weiterzureisen. Man hatte auch tatsächlich den Eindruck, dass ihr der Abschied schwer fällt – zu imposant und eindringlich wirkten ihre Bilder unter dem Gipfelkreuz vor einem Panorama von 400 Alpengipfeln. Aber dies war ja nur eine der 23 Ausstellungen, die Kurator Christian Popkes zusammengestellt hatte. Ihm darf man zweifellos attestieren, mit diesen qualitativ anspruchsvollen Ausstellungen und Themen neue Maßstäbe gesetzt zu haben. Neben Ellen von Unwerth wurden Ausstellungen von Konrad J. Schmidt und den „Olympus Visionaries“ gezeigt. Die Idee des Veranstalters, die Schirmherrschaft mit einer weiblichen Doppelspitze zu besetzen, stellte sich als absoluter Volltreffer heraus. Ellen von Unwerth und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, die die politische Seite vertrat, harmonierten auf Anhieb während der Veranstaltung und zeigten auf dem Nebelhorngipfel, am Rande einer Expertenrunde zum Thema Fotografie und Europa, wahre Entertainer-Qualitäten. Mit Karin Rehn-Kaufmann, Leiterin der Leica Galerien weltweit, hatte der Veranstalter sogar noch ein drittes Ass im Ärmel und so kamen die vielen Ausstellungsbesucher und Schaulustigen in luftigen Höhen in den Genuss eines sicher seltengesehenen weiblichen Trios der Fotografie. Man blickte in rundum begeisterte Gesichter, wenn man im Ausstellungsareal rund um den Kurpark und dem „CEWE Haus der Fotografie“  durch die Ausstellungen flanierte oder die zahlreichen Aktionen von Industrie und Handel auf dem Fotomarkt bestaunte. Die drei Premiumpartner CEWE, Olympus und Leica präsentierten sich an drei Abenden locker, publikumsnah und informativ. Das Printcenter unter der Regie von Epson und dem Fine Art Printer wartete täglich mit ausgefallenen Publikumsaktionen auf, unterstützt vom Papierhersteller Tecco, Ilford, die mit einem eigenen  Portraitstudio vor Ort waren. Erstmalig auf dem Fotomarkt vertreten waren der schwedische Kamerahersteller Hasselblad sowie der dänische Hersteller PhaseOne. Allgemein herrschte während dem Oberstdorfer Fotogipfel ein stets lässiges und familiäres Flair und eine völlig entspannte Atmosphäre – das ist mittlerweile das Markenzeichen des Oberstdorfer Fotofestivals. „Das steht und fällt ausschließlich mit dem mittlerweile 28 köpfigen Team das hinter dem Festival steht – die haben einfach Bock drauf“ so Festivalleiter Matthias Adam.

Der 6. Fotogipfel findet vom 06. bis zum 10. Juni 2018 zum Thema „Musik“ statt. Man darf gespannt sein wie die Organisatoren das Thema umsetzen und welche prominenten Schirmherren für den nötigen Glamour sorgen werden.             


TIPA -Banner Autumn 2017

Watch the video

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen:

 

Registrieren Sie sich hier für unseren neuen Newsletter:

*Pflichtangabe